27.06.2020 - John Surman Trio
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
04.07.2020 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
04.07.2020 - Rymden
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
11.07.2020 - Lammel, Lauer, Bornstein Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
11.07.2020 - Gerald Clayton Quartet
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
24.07.2020 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
24.07.2020 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
25.07.2019 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
25.07.2020 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
01.08.2020 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
01.08.2020 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
27.06.2020 - "Cæcilie Norby & Lars Danielsson Duo"
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
27.06.2020 - John Surman Trio
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
04.07.2020 - Kadri Voorand & Mihkel Mälgand
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
04.07.2020 - Rymden
Villa Böhm | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
4
11.07.2020 - Lammel, Lauer, Bornstein Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
5
11.07.2020 - Gerald Clayton Quartet
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
24.07.2020 - Shri Sriram Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
7
24.07.2020 - Nils Petter Molvær Group
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
8
25.07.2019 - Marius Neset Quartet
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
25.07.2020 - Jazzanova
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
10
01.08.2020 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11
01.08.2020 - Tingvall Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
12
 
Tickets hier!
 
 
Gutscheine hier!
Programmheft 2018zoom

Hier zur Deidesheimer Jazzwanderung 2020zoom
 
 
Twitter aktivieren
 
 

Veranstalter:

S.Y.M Gesellschaft für Kulturmanagement mbH

Mitglied bei:

EuropeJazzNetwork
JazzAlliance
DeutscheJazzFöderation
Metropolregion Rhein-Neckar

Klänge und Rhythmen aus aller Welt

15.07.2015

Anouar Brahem mit seinem Quartett sowie das Duo Klaus Paier & Asja Valcic spielen bei Palatia Jazz auf der Ludwigshöhe

Weltmusik im besten Sinne gibt es am Samstag bei Palatia Jazz open air vor der Villa Ludwigshöhe. Der tunesische Oud-Spieler Anouar Brahem spielt mit seinem Quartett und davor ist ab 19 Uhr das Duo Klaus Paier & Asja Valcic zu erleben mit Tango, Musette, Balkanklängen und Jazz . Die Klänge und Rhythmen der Welt aus nahezu allen Erdteilen begegnen sich an diesem Abend.

Von Rainer Köhl

 

Unbändige Spielfreude, mitreißende Rhythmen lassen die Cellistin Asja Valcic und der Akkordeon- und Bandoneonvirtuose Klaus Paier aufeinandertreffen. In einem klassischen Streichquartett hat die Cellistin früher gespielt, mittlerweile ist sie in Improvisation genauso erfahren wie Paier. Klänge werden gemeinsam erkundet, musikalische Genre-Grenzen überschritten. Zwischen lieblichen Sehnsüchten und feurigen Rhythmen begibt sich das Duo auf eine abenteuerliche Reise ihrer neuen CD-Produktion „Silk Road“.Anouar Brahem ist ein Pilger zwischen den musikalischen Welten. Klänge aus verschiedensten musikalischen Epochen und Kulturen hat er für sein Spiel assimiliert, Musik der europäischen Renaissance ebenso wie Flamenco, Jazz oder klassische indische Musik. Mit den Jazz -Saxofonisten Jan Garbarek und John Surman hat Brahem vor einiger Zeit gemeinsame Projekte gemacht. Oder mit dem Pariser Akkordeon-Virtuosen Jean-Louis Matinier. Und freilich ist der tunesische Musiker in allen Spielarten der arabischen Musik höchst bewandert: in den türkischen Ausprägungen ebenso wie in jenen, die man in Ägypten, im Irak oder im Maghreb findet. Das Verschiedene nimmt er auf, um es in seinem stillen Personalstil zu sublimieren. Stets ist er daran interessiert, die Gemeinsamkeiten des Unterschiedlichen anklingen zu lassen, die Spuren einer gemeinsamen Tradition zu betrachten. Eine neue Mannschaft hat der stille Virtuose zusammengestellt mit dem französischen Pianisten François Couturier, dem E-Bassisten Björn Meyer dem Bassklarinettisten Klaus Gesing.
     Als Fünfzehnjähriger spielte Brahem bereits in lokalen Orchestern. In klassischer arabischer Musik ausgebildet, erweiterte Brahem seinen musikalischen Horizont, interessierte sich für die indische und iranische Musik und vor allem für Jazz . Die rein traditionelle arabische Musik, die vorwiegend zur Unterhaltung und auf Hochzeiten gespielt wurde und in der sein Instrument lediglich die Begleitfunktion für Sänger erfüllte, befriedigte ihn auf Dauer nicht. Er begann, eigene Kompositionen zu schreiben und gab Solokonzerte.

Sein Drang nach neuen Erfahrungen führte ihn 1981 nach Paris, wo er mit zahlreichen Musikern verschiedenster Genres zusammentraf. Hier blieb er vier Jahre, komponierte für das tunesische Kino und Theater, schrieb daneben die Musik für ein Ballett von Maurice Béjart und für den Costa-Gravas-Film „Hanna K“. 2010 erhielt er einen „Echo Jazz “. „Ich brauchte lange, um diese Kompositionen zu schreiben“, merkte Brahem in einem Interview an und verwies auf die politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen, die im Zuge des sogenannten arabischen Frühlings Tunesien und die angrenzenden Länder erfasst hatten: „Diese Ereignisse haben mich stark beeinflusst“.

Brahem intoniert eine Musik der zarten und leisen Art. Das klingt so, als wenn Melodien aus verschiedenen Kontinenten, unterschiedlichen Zeiten und Himmelsrichtungen herangeweht kommen.

Er entfesselt keine virtuosen Höhenflüge auf der Oud wie etwa sein Kollege Rabih Abou-Khalil, vielmehr entdeckt er die Stille und Sinnlichkeit des Klangs.

Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 161
Mittwoch, den 15. Juli 2015
Seite 26