30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
 
 
22.06.2018 - Lucia Cadotsch feat. TRICKO - Kit Downes und Lucy Railton
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
1
22.06.2018 - James Blood Ulmer & David A. Barnes
Gedächtniskirche | 67346 Speyer
2
30.06.2018 - Caro Josée Quartett
Garten des Weingutes Müller-Catoir | 67433 Neustadt a.d. Weinstraße
3
20.07.2018 - Younee
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
4
21. 07. 2018 - Hyleen
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
5
21.07.2018 - Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær Trio
Festungsanlage Fronte Beckers | 76726 Germersheim
6
26.07.2017 - Grégory Privat Trio
Haus Catoir | 67098 Bad Dürkheim
7
28.07.2018 - Incognito
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
8
28.07.2018 - NoJazz
Klosterruine Limburg | 67098 Bad Dürkheim
9
04.08.2018 - Emil Brandqvist Trio
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
10
04.08.2018 - Raffaele Casarano Trio feat. Lars Danielsson
Park der Villa Wieser | 76863 Herxheim-Landau
11

Pawel Kaczmarczyk
Audiofeeling Trio

 
















Samstag, 30.06.2018
Pawel Kaczmarczyk Audiofeeling Trio

„Something Personal“

Garten des Weingutes Müller-Catoir | OpenAir Mandelring 25
67433 Neustadt a.d. Weinstraße

Beginn: 21.00Uhr
Einlass: 18.00 Uhr
<<(Beginn Jazzkulinarium) >>
Euro 16 | 29 | 44 | 54
abzgl. evtl. Nachlässe

Tickets hier!
 
 
 
 

„Something Personal“

Paweł Kaczmarczyk (1984, Krakau) ist "mehr als ein Versprechen", schrieb die polnische Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ und „….er ist sicher ohne Zweifel einer der herausragenden Jazzpianisten Polens aus der jüngeren Generation.“

Mit seiner Debüt CD „Complexity In Simplicity“ (Komplexität in Einfachheit) eroberte der Jazzpianist die internationalen Jazzbühnen. Mit seiner „Audiofeeling-Band“ und der CD „Something Personal“ vermittelt sein jugendlicher Geist eines Abenteuerers eine Reihe grandioser Multilevel-Modern-Jazz-Episoden. Verspielte Sound-Texturen und Power-Playing, extrovertierter Up-Tempo-Jazz und introvertierte Balladen, tief verwurzelter Swing, Hardbop- und Avantgarde-Fantasien, Hornpassagen und vor allem Klavierspiel in einem Experimentierfeld zwischen Bill Evans, Esbjörn Svensson und Brad Mehldau - Paweł Kaczmarczyks eklektische und kaleidoskopische Musik ist multidimensional und wird allseits für seine Virtuosität, Kreativität und extrem ausgereifte Technik geschätzt.

Pawel Kaczmarczyk gewann unzählige Preise unter anderem die Doppelauszeichnung im Jahr 2010 als „Künstler des Jahres“ und mit dem „Album des Jahres“ auch den renommierten „Grand Prix Jazz MELOMANI“ der polnischen „jazz society“, den sogenannten „Jazz-Oskar“ Polens. Den Titel „Künstler des Jahres erhielt er wiederholt im Jahr 2016 und den Titel „Album des Jahres“ für das Album Vars & Kaper: DeconstructION im Jahr 2017. Pawel Kaczmarczyk zählt zu den wichtigsten Jazzmusikern Polens. (Zitate: Label ACT)

Ein gestochen scharfer Blick auf den Pianisten

Der hoffnungsvolle neue Star der polnischen Jazzszene kommt am 30. Juni bereits zum dritten Male zum palatia Jazz Festival. Diesmal mit Auszeichnungen und Preisen im Gepäck und vor allem mit seiner aktuellen CD „Something Personal“. Hier stellen wir Ihnen eine Kritik von Andreas Schiffmann (musicreviews) vor:

Mit epischen, aber selten getragenen Kompositionen - ja, die improvisatorischen Anteile unterliegen hörbar - sorgt der Krakauer Pawel Kaczmarczyk auf seinem aktuellen Trio-Album über eine Stunde lang für Aufsehen. Europäischer Jazz glänzt in diesem Jahr vor allem mit Highlights aus dem Off, und kennt man den in seiner Heimat schon längst etablierten Pianisten nicht, darf man "Something Personal" als einen solchen Höhepunkt bezeichnen.

Kaczmarczyk beeindruckt gleich zu Beginn mit Vorzeige-Musik, die alles in sich vereint, was man von Klavier, Bass und Drums vor akustischem Hintergrund erwarten darf: Dynamik, haarsträubende Spannungskurven einer- und anheimelnde Melodien andererseits. Rhythmisch glänzen seine Begleiter schon hier, doch im Titelstück erhalten die beiden ihre Spielwiese: virtuos zupfend der eine, perkussiv trommelnd der andere.

"Garana", das unwesentlich kürzer als der Auftakt ist, erweist sich als elegant schreitendes Harmonie-Konzentrat, gleichwohl luftig angelegt und dafür ausgesprochen transparent, als wollten die Macher beharrlichen Verächtern beibringen, dass diese Musik mitnichten schwer verdaulich sein muss. Im Verhältnis gesehen lauter geht es in "Birthday Song" zu, der wie "Crazy Love (das als lebendige Ballade dennoch fast zehn Minuten braucht, um die Zielgerade zu erreichen) ein ebensolcher ist - ein Song mit nahezu herkömmlichem Hook, das selbstverständlich der Leader auf den Tasten beisteuert. Kommt hier eine verschmitzt humorige Note hinzu, stellt "Sunrise" den zarten Kontrast dazu dar.

Das Finale spannt den Bogen zurück bis zur Eröffnung: "I.E.Q." überrascht zunächst mit extrem verfremdeten Sounds, wächst sich aber dann zu einem hypothetischen Medley dessen aus, was speziell osteuropäischer Jazz in den vergangenen Jahr(zehnt)en leistete:

FAZIT: … aus Handwerkskunst zum Maulaffen Feilbieten, einem gestochen scharfen Blick auf "Songwriting" - und aus einer nicht zu verhehlenden Emotionalität, (man höre den mit aufgenommenen Unisono-Silbengesang der Protagonisten), die zum ständig aufs neue Erleben einlädt.

Biografie

Paweł Kaczmarczyk (1984, Krakau) ist "mehr als ein Versprechen", schrieb die polnische Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ und ist sicher ohne Zweifel einer der herausragenden Jazzpianisten Polens aus der jüngeren Generation.

Paweł Kaczmarczyk studierte Jazz an der Karol Szymanowki Musikakademie in Katowice. 2001 gründete er das KBD-Trio mit Michał Baranski am Bass und Paweł Dobrowolski am Schlagzeug. Ihre Musik ist voller Wärme und Sensibilität, aber ohne Mangel an elektrisierender Dynamik und avantgardistischen Ideen. Die Gruppe bezieht ihre Inspiration von Werken von Künstlern wie Herbie Hancock und Bill Evans. Die Konzepte von Brad Mehldau und Wayne Shorter sind Teil ihres musikalischen Vokabulars.

 

Das Trio gewann den ersten Platz beim 26. Jazz Junior Wettbewerb für Junge und Debattierende Jazzgruppen (2002), nahm den Grand Prix beim 40. Jazzfestival "Jazz an der Oder" in Wrocław (2002) entgegen und wurde ausgezeichnet mit dem "Key to a Career" Preis beim "Pommerschen Jazz Herbst" Festival.


Seitdem sein Live-Album mit dem KBD-Trio 2005 vom polnischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Channel 2 zum "Album des Jahres" gewählt wurde, gilt Pawel Kaczmarczyk als eine der wichtigsten Kräfte in der polnischen Jazzmusik. Im selben Jahr gewann er den „MELOMANI jazz society’s major prize“, den sogenannten "Jazz-Oscar" Polens – neben vielen anderen Auszeichnungen.

 

Seither haben ihn die Leser des angesehenen Magazins Jazz Forum in der jährlichen Umfrage regelmäßig zum "vielversprechendsten" Musiker gewählt und im Jahr 2007 hat das Magazin Audiofeeling, Kaczmarczyks erstes Album den Titel "Album of the Year" gewonnen.

Die letzten 10 Jahre ist Pawel weltweit mit seinem Trio „Audiofeelling-Band“ eingeladen und tritt bei den wichtigsten Festivals auf.


"Mr. Blacksmith"
"Crazy Love"
"Birthday Song"

Poland

Line Up:

Pawel Kaczmarczyk
\\piano

Michal Baranski
\\bass

Pawel Dobrowolski
\\drums

Doppelkonzert mit:

  • Panorama Hotel am Rosengarten

    Panorama Hotel am Rosengarten

    Besonders empfohlen wird dieses Hotel für die Konzerte am 10.06.2017 in Neustadt und 01. u. 08.07.2017 in Edenkoben.

Service:

 
 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Stadt Neustadt